Ratgeber Welpen-Grundausstattung – Was dein Welpe wirklich braucht

veröffentlicht am 8. September 2017 in Ratgeber von

Endlich hast du dich für einen Welpen entschieden und kannst es kaum mehr erwarten, bis du den Kleinen nachhause holen kannst. Doch bevor es soweit ist gibt es noch einige Erledigungen zu machen. Was sollte schon zuhause bereit Liegen wenn der Welpe ankommt? Wir helfen dir und geben dir Tipps für die Grundausstattung.

 

Du hast dich entschieden einen Welpen aus einer Zucht oder dem Tierheim zu nehmen und kannst es kaum mehr erwarten ihn endlich nachhause zu holen. Aber hast du dir auch schon Gedanken gemacht was dein neuer Hund auch alles braucht? Ein Hund, und speziell ein Welpe, hat viele Bedürfnisse und du willst ja bestimmt das es deinem kleinen von Anfang an gut geht. Überlege was dein Hund alles brauchen wird. Ein Halsband und Futter sind einige Dinge die dir bereits zugelegt haben solltest bevor der Welpe das erste Mal über die Türschwelle schnuppert. Wir haben dir eine Checklist zusammengestellt und geben dir Tipps.

1.      Futter

Die Wahl des Futters ist ausschlaggebend für einen Welpen. Ein Hund braucht in der Zeit seines Wachstums sehr viele Nähstoffe und Vitamine aber es gibt noch einen weiteren wichtigen Aspekt beim Futter. Ein Welpe kann furchtbar heikel sein. Was gestern noch geschmeckt hat kann morgen schon wieder nicht mehr gut genug sein. Mal sollte es besser Nassfutter sein, dann auch wieder mal Trockenfutter. Die kleinen wissen oft nicht was sie wollen. Hier kommst du ins Spiel. Such dir einen Futterhersteller der für die speziellen Bedürfnisse deines Hundes geeignet ist. Je nach Rasse und Verhalten sollte das Futter eine bestimmte Zusammensetzung haben. Falls du dir unsicher bist, frag deinen Tierarzt um Rat. Dieser wird sich über das Futter und die Portionierung aufklären. Suche dir auch gleich mehrere Produkte aus, die für deinen Welpen geeignet sind. Ihm muss ja nicht immer alles schmecken, was in den Hundenapf kommt.

 

2.      Futter- und Wassernapf

Da du jetzt das richtige Futter gefunden hast, stellt sich nur die Frage woraus der Welpe fressen soll. Ideal wäre, Futter und Wasser in erhöhte Position zu bringen, damit sich dein Hund nicht zum Futter bücken muss. Viele Anbieter haben solche Gestellte für Näpfe. Aber bedenke auch, dass dein Hund wachsen wird und vielleicht auch bald einen größeren Napf braucht oder auch ein höheres Futternapfgestell.

 

3.      Schlafplatz

Bei der ganzen Aufregung die dein Welpe am ersten Tag haben wird, wird er sicher bald sehr müde sein. Nun ist es wichtig den geeigneten Schlafplatz bereitzustellen. Kommt der Welpen nicht zur Ruhe, kann sich dies negativ auf seine Psyche auswirken und Verhaltensstörungen sowie gesundheitliche Probleme hervorrufen.

Suche deinem Hündchen einen Ort, an dem es nicht gestört wird und seine Ruhe hat. Es sollte nicht permanent am Hund vorbeigelaufen werden oder ständig irgendeine Geräuschquelle den Hund aufschrecken. Beobachte auch, ob sich der Welpe selbst einen Platz aussucht. Unsere Hunde haben sich immer gerne unters Bett zurückgezogen um ungestört ihr Nickerchen halten zu können. Lege dann eine flauschige Decke bereit oder platziere das Hundekörbchen an diesem Platz. Übrigens, achte darauf, dass das Körbchen auch groß genug ist. Der Hund sollte genug Platz haben um auch mal gestreckt Ruhen zu können.

 

4.      Spielzeug

Hundespielzeug hat viele positive Effekte auf Welpen. Es sorgt für Beschäftigung, beruhigt deinen Hund und hilft ihm beim Entspannen, aber es beeinflusst auch das Verhalten und die Entwicklung der Zähne. Knabbert ein Hund auf einem Spielzeug rum, entspannt er sich. Man sieht ihn dann oft mit geschlossenen Augen und sanften Kaubewegungen.  Dass ist sehr wichtig für die Psyche und außerdem hat Herrchen oder Frauchen dann auch mal etwas Ruhe.

Material und Form des Hundespielzeugs sollte genau unter die Lupe genommen werden. Der Welpe soll keine Teile davon abbeißen und verschlucken können, aber auch Formen die das Hundegebiss beeinflussen wir zum Beispiel, nach innen geformte Rundungen, sollten vermieden werden. Unsere Hunde bevorzugen Spielzeug aus hartgepresstem Holz oder reißfestem Stoff. Gebt eurem Welpen aber nicht zu viel Auswahl an Hundespielzeug. Er soll sich darauf fixieren damit man es auch bei der Erziehung einsetzen kann.

 

5.      Hundeführung

Dein kleiner Welpe sollte ich schnell an Hundehalsband und Co. gewöhnen. Dadurch ersparst du dir später viel Nerven und Zeit. In den ersten Monaten wäre ein Hundegeschirr besonders ratsam. Wenn der Welpe an der Leine zieht, verteilt es die Kräfte besser am Körper und die Halsmuskulatur, sowie die Wirbelsäule wird nicht belastet. Hin und wieder kannst du aber ein Hundehalsband anlegen, damit sich der Hund auch daran gewöhnt.

Bestimmt wird es deinem kleinen Liebling etwas seltsam vorkommen, dass da etwas an ihm dranhängt. Versuche gleich klar zu machen, dass nicht an der Leine gekaut werden darf. Ein schroffes „Nein“ hilft hier schon meistens. Wenn du noch auf der Suche nach einem Hundegeschirr, Hundehalsband oder Hundeleine bist, kannst du auf unsere Webseite stöbern ob etwas Passendes für dich dabei ist.

 

6.      Pflegeartikel

Je nach Rasse wird dein Hund besondere Pflege brauchen. Bereits beim Fell gibt es viele Punkte zu beachten. Desto länger und dichter das Fell des Hundes ist, desto mehr Pflege wird es benötigen. Wenn du deinen Hund regelmäßig bürstest, unterstützt du den Fellwechsel und die Struktur des Fells. Es beginnt mehr zu glänzen und dein Vierbeiner verliert nicht mehr so viele Haare, die dann überall auf der Kleidung und im Zimmer rumliegen. Fellpflege beugt auch Läuse vor. Auch Rassenspezifisch ist, ob du das Fell nur trimmen kannst oder auch schneiden. Aber bedenke, wenn du das Fell einmal schneidest kann es seine Struktur verändern. Informiere dich also genau über die Rasse deines Hundes und wie man dessen Fell pflegt.

Benutze bei langen Fell zuerst einen Kamm und dann eine Zupfbürste um alle Verunreinigungen und Filze zu entfernen. Danach kannst du das Fell mit einer Bürste glatt bürsten. Waschen solltest du deinen Hund nur bei extremer Verschmutzung und dann nur mit einem geeigneten Hundeshampoo. Die Haut von Hunden, und speziell von Welpen ist sehr empfindlich. Wenn du dir unsicher bist benutze lauwarmes, klares Wasser und deinen Welpen zu waschen.

Du solltest auch regelmäßig Ohren, Augen, Nase, Pfoten und Zähne genau kontrollieren. Es setzen sich gerne Milben in den Ohren ab die dann jucken oder Zahnstein bildet Löcher an der Zahnwurzel. Dies kann, wenn es nicht behandelt wird sehr schmerzhaft für den Hund und teuer für deinen Geldbeutel werden. Achte im Winter immer auf die Hundepfoten. Streusalz greift diese an und lässt sie rissig werden. Wasche nach jedem Spaziergang die Pfoten deines Hundes und creme sie manchmal mit einem Pfotenwachs oder ähnlichem ein, um Risse oder offene Stellen zu vermeiden.

 

7.      Tierarztbesuche und Versicherung

Das wichtigste Thema zum Schluss. Informiere sich bei deinem Tierarzt, wann du zu den Impfungen erscheinen sollst. Speziell im ersten Jahr bekommt der Welpe viele Impfungen wie, zum Beispiel die erste Tollwutimpfung. Auch ist es kein Fehler zweimal im Jahr den Tierarzt aufzusuchen. Dann kann dein Tierarzt Probleme früh genug erkennen und dagegen vorgehen. Dein Hund muss auch mehrmals im Jahr entwurmt werden, über Dosierung und Intervall weiß dein Tierarzt Bescheid. Weiters muss der Hund gechipt und registriert werden (Pflicht). Man sollte sich auch bei seiner Versicherung informieren inwiefern ein Hund mit Haus oder Wohnung mitversichert ist. Unbedingt sollte aber mindestens eine Haftpflichtversicherung für den Hund abgeschlossen werden.

 

Je nach Hund wirst du auch noch das eine oder andere Utensil brauchen. Mach dir am besten eine Liste und überlege dir genau, was dein kleiner Welpe brauchen wird. Vielleicht hat dir dieser Beitrag etwas geholfen und du weißt nun, was du alles brauchst um einen Welpen bei dir willkommen zu heißen.

Wir hoffen, dass ihr viele glückliche Jahre miteinander verbringen werdet und wir würden uns freuen, wenn du auf unserer Webseite fündig wirst, wenn du noch etwas für deinen vierbeinigen Gefährten brauchst.

Pflegeprodukte


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare